Abteilung für Klinische

Toxikologie und Giftnotruf München

Wir behandeln sowohl akute Vergiftungen aller Schweregrade als auch Suchtpatienten mit stoffgebundenen Abhängigkeiten. Außerdem betreiben wir den Giftnotruf München und beantworten rund um die Uhr alle Fragen zu akuten und chronischen Vergiftungen.

Giftnotruf

Giftnotruf: 089 / 19240
E-Mail: toxatmri.tum.de
Webseite: www.toxinfo.med.tum.de/inhalt/giftnotrufmuenchen
 

Sprechstunden

Abteilung für klinische Toxikologie
Tel. 089 / 4140 - 2241

Umweltambulanz
Donnerstagnachmittag nach telefonischer Terminvereinbarung
Tel. 089 / 19240

Ambulanz
Montag bis Freitag nach telefonischer Terminvereinbarung (Notfälle jederzeit)

Tel. 089 / 19240

Privatambulanz
Montag bis Freitag nach telefonischer Terminvereinbarung
Tel. 089 / 4140 - 2241   

Toxikologisches Labor
Nach telefonischer Terminvereinbarung
Tel. 089 / 4140 - 2246     

 

Über uns

Abteilung für Klinische Toxikologie
Das Ärzte- und Pflege-Team der Abteilung für klinische Toxikologie unter der Leitung von Prof. Dr. Florian Eyer behandelt akute Vergiftungen aller Schweregrade. Dazu gehören Medikamenten-, Alkohol- und Drogenvergiftungen, Pflanzen- und Tiervergiftungen, Vergiftungen am Arbeitsplatz und exotische Gifte. Fachübergreifend kümmern wir uns um Patienten mit stoffgebundener Abhängigkeit, die ihre Sucht bekämpfen wollen. Außerdem behandeln wir körperliche Komplikationen, die u.a. durch Suchtmittel verursacht werden.
 

Giftnotruf München
Als Giftnotruf München sind wir vom Bayerischen Staatsministerium als die für Bayern zuständige Giftinformationszentrale benannt. Bei uns werden rund um die Uhr alle Anfragen zu akuten und chronischen Vergiftungen wie z. B. Arzneimittel-, Pflanzen-, Drogen-, Pilz-, Reinigungsmittel-, Säure- und Laugenvergiftungen, Umwelt-, Pestizid- und Herbizid-Vergiftungen beantwortet. Bei Schlangen- und Tierbissen oder -stichen sind wir beratend tätig und halten entsprechende Gegengifte (Antiserum) bereit. Ebenfalls verwalten wir in unserer Funktion als Giftnotruf das Notfalldepot für Katastrophen und Massenvergiftungen. Alle Anrufe sind willkommen, sei es von Laien, Hausärzten, Rettungsdienst- oder Klinikpersonal.

Weitere Informationen über den Giftnotruf München lesen Sie auf der Toxikologie-Webseite.

 

Ausstattung und Service           

In unserer Ambulanz behandeln wir Stoff-Expositionen (unbeabsichtigter Kontakt mit giftigen Substanzen) und leichte Vergiftungen. Auf der Allgemeinstation nehmen wir komplikationslose Entgiftungen vor. Mittelschwere Vergiftungen mit Monitorüberwachung, die Entgiftung illegaler Substanzen und die internistische Überwachung vergifteter Patienten nach einem Suizidversuch behandeln wir auf unserer Überwachungsstation. Auf der Intensivstation werden schwere und lebensbedrohliche Vergiftungen therapiert.

Zur Ausstattung gehört ferner ein Labor für eine umfassende toxikologische Analytik, anerkannte Alkohol-Nachweise im Rahmen der MPU sowie Drogen-Analytik. Sozialpädagogen und Psychologen unterstützen bei Diagnostik, Beratung und der Vermittlung suchtspezifischer Therapien.
 

Behandlungsschwerpunkte

Leichte Vergiftungen
Bei leichten Vergiftungen reicht meist eine ambulante Beratung und Behandlung aus. Oft entscheidet sich nach einer klinischen und laborchemischen bzw. toxikologischen Analytik, ob Patienten stationär aufgenommen werden müssen. Im Rahmen unseres ganzheitlichen Behandlungskonzeptes diagnostizieren und behandeln wir auch internistische und psychiatrische Begleiterkrankungen.
 

Mittelschwere Vergiftungen, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenentzug
Unsere geschützte Station hat gleichzeitig den Charakter einer Intensivüberwachungspflege („Intermediate Care Station“). Hier werden alle überwachungspflichtigen Patienten aufgenommen.
 

Geschützte Behandlung
Die Notwendigkeit einer geschützten Behandlung auf einer geschlossenen Station ergibt sich bei Patienten mit illegalem Substanzmissbrauch, sofern diese einwilligen. Außerdem bei Patienten mit internistisch-psychiatrischen Erkrankungen, die eine geschützte Umgebung benötigen.
 

Drogen- und Alkoholsucht
Für Drogen- und alkoholabhängige Patienten bieten wir qualifizierten Entzug an, betreut durch ein interdisziplinäres Behandlungsteam aus Internisten, Psychiatern, Sozialpädagogen und Psychologen. Neben einer Akut- und Krisenintervention streben wir auch eine frühzeitige Vermittlung in eine weiterführende spezifische Therapie an.
 

Schwere Vergiftungen
Die toxikologische Intensivstation bietet alle Möglichkeiten einer modernen intensivmedizinischen Versorgung. Neben unserer speziellen toxikologischen Expertise haben wir langjährige Erfahrung in der interdisziplinären intensivmedizinischen Behandlung mit allen Möglichkeiten einer Universitätsklinik.
 

Giftnotruf München
Der Giftnotruf München ist der Abteilung für Klinische Toxikologie angegliedert und behandelt pro Jahr ca. 36.000 Anfragen von Notärzten, Rettungsleitstellen, Rettungsdiensten, Kliniken und Laien. Er informiert bei allen Vergiftungen und Vergiftungsverdachtsfällen an allen Tagen des Jahres rund um die Uhr, wie z. B. Arzneimittel-, Pflanzen-, Drogen-, Pilz-, Reinigungsmittel-Vergiftungen, Säure- und Laugenverätzungen und bei Umwelt-, Pestizid- und Herbizidvergiftungen sowie bei Schlangen- und anderen Tierbissen oder –stichen.

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte      

Antidot- / Anticaline

  • Wirksamkeitsprüfung von Anticalinen – das sind künstlich erzeugte Proteine –, in lebenden Organismen und im Reagenzglas (in vivo und in vitro). Wir erforschen, wie Anticaline die Giftigkeit bestimmter Substanzen reduzieren oder eine klinische Giftwirkung blockieren.
     

Suchtmedizin

  • Wir prüfen den Stellenwert neuer medikamentöser Ansätze im Entzug, z.B. Dexmedetomidin oder Antikonvulsiva im Alkohol- und Opiatentzug.
  • Prospektive Biodatenbank alkoholkranker Suchtpatienten (ToxALC): Hier geht es darum, den Zusammenhang zwischen körperlichen Folgeerkrankungen und suchtspezifischen Charakteristika zu erfassen.
  • Studienzentrum eines multinationalen Projekts zur genetischen Erforschung der Alkoholischen Leberzirrhose (GenomALC).
  • Wir erstellen Langzeit-Krankenabschlussberichte (Katamnese) bezüglich Abstinenzzeiten, Gesundheitszustand und Lebensqualität nach Alkoholentzug und Therapie und prüfen so den Stellenwert der qualifizierten suchtmedizinischen Behandlung.
     

Psychiatrie

  • Wir betreiben Suizidforschung und setzen uns mit der Prävention von Suchterkrankungen auseinander.
     

Giftnotruf München

  • Statistiken, Telefoninterventionen, Aufbau einer nationalen Falldatenbank in Kooperation mit der Gesellschaft für Klinische Toxikologie.
  • Pilzdatenbank: Identifikation von neuen Pilzsyndromen oder unbekannten Symptomen bekannter Pilzsyndrome mit qualitativer Pilzidentifikation.
Back to top