Klinik und Poliklinik für

Urologie

Wir behandeln das gesamte Spektrum urologischer Erkrankungen, die Niere, Harntrakt, Blase, Prostata, Hoden, Nebenhoden, Samenleiter und Penis betreffen. Diagnose, Beratung und Therapie basieren auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und modernsten Verfahren.

Sprechstunden

Die urologische Klinik bietet verschiedene Spezialsprechstunden an, z. B. die urologische Tumorsprechstunde, die Sprechstunde für roboterassistierte Chirurgie oder die Sprechstunde des Harnsteinzentrums. Die Terminvergabe erfolgt nach telefonischer Vereinbarung. Eine Übersicht über alle Sprechstunden, Ansprechpartner und Telefonnummern finden Sie auf der eigenen Webseite der Klinik für Urologie.

 

Über Uns

An der Klinik und Poliklinik für Urologie arbeitet Klinikdirektor Prof. Dr. Jürgen Gschwend mit seinem Ärzteteam und medizinischen Fachkräften für Ihre Gesundheit. Herausragende Erfahrung haben unsere Spezialisten in der operativen und medikamentösen Therapie urologischer Tumoren, z. B. Prostatakarzinom, Blasenkarzinom, Hodentumoren, Krebs der Nieren oder Nebennieren sowie Peniskarzinom. Große Expertise haben wir auch bei Harnsteinleiden und minimal-invasiven urologischen Eingriffe. Wir kooperieren in allen diagnostischen und konservativen Verfahren der Urologie interdisziplinär mit der Onkologie, Strahlentherapie, Gynäkologie, Nephrologie, Neurologie, Pädiatrie und Endokrinologie und ermöglichen unseren Patienten so beste Behandlungserfolge.

Die Klinik für Urologie am Klinikum rechts der Isar ist seit 2011 von der DEKRA und dem European Board of Urology zertifiziert. So gewährleisten wir nicht nur eine hochqualitative Ausbildung der Fachärzte, sondern auch definierte und kontrollierte Behandlungsprozesse. Darüber hinaus sind wir Partner des Roman-Herzog-Krebszentrums Comprehensive Cancer Center (RHCCC), zertifiziertes Prostatakrebszentrum und eines der Zweitmeinungszentren für Hodentumore in Deutschland.

 

Ausstattung und Service

Unsere Klinik verfügt über eigene Operationssäle, eine Röntgenabteilung sowie über zwei Stationen mit insgesamt 57 Betten in modernen, hellen Zweibettzimmern, ausgestattet mit Telefon, Fernseher und Bad. Als erste Klinik für Urologie in München arbeiten wir seit 2009 mit der roboterassistierten Chirurgie (da Vinci OP-Roboter). Diese hat als minimal-invasives Vorgehen zahlreiche Vorteile für Patient und Arzt, z. B weniger Schmerzen, eine oftmals schnellere Heilung und erhöhte Präzision im Vergleich zu herkömmlichen offenen Eingriffen.

 

Behandlungsschwerpunkte

UroOnkologie 
Nierentumor, Blasenkarzinom, Prostatakarzinom, Hodentumor, Chemotherapie

Plastisch-rekonstruktive urologische Operationen
Harnleiterersatz, Blasenersatz, Harnröhrenteilersatz, Schwellkörperimplantate, künstlicher Harnblasen-Schließmuskel, Nierenbeckenplastik

Gynäkologische Urologie 
Faszienzügelplastik, transvaginales Tape (TVT), transobturatorisches Tape (TOT) als Goldstandard bei der Therapie von Blasenschwäche, genauer gesagt Belastungsinkontinenz

Harnstein-Behandlung
Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) zur Zertrümmerung von Nieren- und Harnleitersteinen, Harnleiterspiegelung (Ureterorenoskopie / URS), Perkutane Nephrolitholapaxie (PNL), das ist eine schlüssellochchirurgische Operation zur Nierensteinentfernung, offen-chirurgische Steinentfernung

Urologische Laparoskopie (Bauchspiegelung), roboterassistierte Chirurgie (da Vinci OP-Roboter)
Behandlung von Nierenzysten, Lymphozelen, Nierenentfernungen, Nierenteilresektion, Nierenbeckenplastik bei Harnleiterabgangsenge, Radikale Prostataentfernung, Lymphknotenentfernung

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Als Universitätsklinikum verfolgen wir stets das Ziel, die Behandlung urologischer Erkrankungen noch weiter zu verbessern. Dafür arbeitet unser Team unter anderem an Forschungsprojekten zu folgenden Themen:

  • Prostatakarzinom
    Wir entwickeln und erproben Impfstoffe gegen Prostatakrebs, überprüfen aber auch, wie wirksam radikale Prostataentfernungen sind.
  • Prostatakarzinom: Radioguided surgery
    Mit dieser neu entwickelten Technik können wir Lymphknoten-Metastasen des Prostatakarzinoms radioaktiv markieren und dadurch exakt lokalisieren und operativ entfernen. Gerade bei sehr kleinen, sonst nur schwer auffindbaren Lymphknoten ist dies eine wesentliche Therapieverbesserung.
  • Harnblasenkarzinom
    Wir entwickeln eine Methode, um metastasierte Krebszellen in Lymphknoten und Knochenmark von Patienten mit Harnblasenkarzinom möglichst frühzeitig zu entdecken und zu entfernen.
  • Nierenzellkarzinom
    Ein Fokus liegt auf der Erprobung von Immuntherapien bei Patienten, deren Nierentumor nicht operiert werden kann oder bereits Metastasen gebildet hat.
  • Peniskarzinom
    Mit einem speziell entwickelten Vakuumsiegelverband möchten wir Wundheilungsstörungen vorbeugen.
  • Uroonkologische Bildgebung
    Wir kombinieren die bildgebenden Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) mit der Positronen-Emissionstomographie (PET), um Prostatakrebszellen sichtbar zu machen.

 

Weitere Informationen zu den Forschungsschwerpunkten finden Sie auf der eigenen Webseite der Klinik für Urologie.

Back to top