Interdisziplinäres Zentrum für Zelluläre Therapien

TUMCells

Als wissenschaftliche Einrichtung stellen wir moderne Therapeutika auf Grundlage von lebenden Zellen her. Und wir tragen dazu bei, dass wissenschaftliche Projekte zur Entwicklung innovativer Zell- und Gentransfer-Arzneimittel den Sprung in die klinische Prüfung schaffen.

Kontakt

TUMCells
Interdisziplinäres Zentrum für Zelltherapie Technische Universität München
Trogerstraße 9
81675 München

Tel. 089 / 4140 7810
E-Mail: tumcellsattum.de

Leitung
Prof. Dr. Martin Hildebrand

 

Über Uns

Bei Zell- und Gentherapien schafft TUMCells die notwendigen Voraussetzungen für den Sprung von einem wissenschaftlichen Projekt in ein zelluläres Arzneimittel. Zielgruppe sind insbesondere Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen, für die solche Neuentwicklungen eine häufig dringend benötigte Behandlungsmöglichkeit bieten können. Beispielsweise gewinnen wir Zellen aus Blut, Knochenmark oder Haut und bearbeiten sie nach den Regeln der Guten Herstellungspraxis (GMP), bevor sie dem Patienten verabreicht werden - und manchmal erstmals am Menschen überhaupt eingesetzt werden.

Wir teilen dabei mit anderen Zentren die Erfahrung, dass gerade kleine, vorwiegend akademische Einrichtungen im Austausch miteinander gemeinsam viel mehr bewegen können. Im europäischen Verbund sind so Netzwerke entstanden, welche die Rolle akademischer Einrichtungen in diesem so hochaktuellen Feld definieren. TUMCells wird unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Hildebrandt von einem zehnköpfigen Team aus Biologen, Medizinern, Technischen Assistentinnen und einer Projektmanagerin getragen.

 

Leistungsspektrum

Vier Reinräume und hochqualifiziertes Personal ermöglichen das Arbeiten nach den strengen Standards des Arzneimittelrechts. Unsere Labore sind für gentechnische Arbeiten zugelassen. Die Produkte werden zum Teil im eigenen Analysenlabor auf ihre Qualität hin untersucht, zum Teil beauftragen wir dafür unabhängige Labore. Erst auf der Grundlage eines rückverfolgbaren und gut dokumentierten Herstellungsprozesses, einer überprüfbaren Qualitätskontrolle und systematischer Qualitätssicherung wird die Freigabe dieser Arzneimittel für die Anwendung beim Menschen möglich. TUMCells verfügt über diese Strukturen und unterliegt dabei der Überwachung durch die lokale wie die nationale aufsichtführende Behörde, also die Regierung von Oberbayern und das Paul-Ehrlich-Institut.

 

Schwerpunkte

Schwerpunkte liegen bei TUMCells auf der Herstellung von Geweben, Blutzellzubereitungen, genetisch bearbeiteten Zellen und Kombinationen von Zellen auf Trägersubstanzen oder Gewebsstrukturen, dem sogenannten Tissue engineering ("Gewebezüchtung"). Die Qualitätskontrollen im Hause schließen Methoden der Immunologie, der Immunchemie und der Durchflußzytometrie (FACS) mit ein, ebenso Zellkulturmethoden und enzymchemische Methoden.

Daneben beraten und begleiten wir die Entwicklung eines Zelltherapeutikums im Forschungslabor für die Herstellung eines  Arzneimittels für klinische Studien, selbstverständlich unter Erfüllung der behördlichen Anforderungen. TUMCells arbeitet sowohl als Auftragsnehmer als auch im Verbund von Forschungsprojekten als Partner. Dabei werden wir von nationalen Förderprogrammen unterstützt wie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft, aber auch von europäischen Förderprogrammen wie dem EU-Forschungsprogramm Horizon 2020.

Back to top