Überregionales

Traumazentrum

Wir sind zertifiziertes überregionales Traumazentrum schwerstverletzter Patienten. 365 Tage im Jahr steht rund um die Uhr ein Team unter Führung von erfahrenen Unfallchirurgen, Anästhesisten, Thorax-Chirurgen, Neurochirurgen, Gefäßchirurgen und Radiologen für die maximale Versorgung Schwerstverletzter bereit.

Sprechstunden

Das Traumazentrum steht 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für Notfälle bzw. die Behandlung schwerstverletzter Patienten zur Verfügung.

Tel: 089 / 4140 - 5127 (diensthabender Unfallchirurg)

 

Über uns

Das Traumazentrum des Universitätsklinikums rechts der Isar ist der zentrale Anlaufpunkt des Trauernetzwerks München Oberbayern Nord. Dieser Zusammenschluss von mehr als 20 an der Traumaversorgung teilnehmenden Kliniken der Region München und des nordöstlichen Einzugsgebietes organisiert fachübergreifend die Versorgung von Schwerstverletzten entsprechend der neuesten Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Biberthaler und Prof. Dr. Bernhard Meyer hat sich das Traumazentrum in den vergangenen Jahren zu einem der zentralen Anlaufpunkte kritisch verletzte Patienten entwickelt. Dies spiegelt sich wider in den aktuellen Zahlen des deutschen Traumaregisters, welchem wir 176 Patienten für das Jahr 2016 gemeldet haben. Die überdurchschnittliche Behandlungsqualität unserer Patienten ist aus den regelmäßigen Berichten des Traumaregisters ersichtlich.

 

Beteiligte Kliniken

Das Traumazentrum kooperiert mit allen Kliniken und Abteilungen des Universitätsklinikums rechts der Isar und kann so die Versorgung hochkomplexer Begleitverletzungen, wie Gefäß- oder Augenverletzungen unter modernsten diagnostischen und therapeutischen Kriterien gewährleisten.

 

Ausstattung und Service

Das überregionale Traumazentrum ist entsprechend des Anspruchs der Technische Universität München mit den modernsten diagnostischen und therapeutischen Technologien ausgestattet. Wir diagnostizieren und behandeln unsere Patienten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und erzielen hervorragende Ergebnisse für schwerstverletzte Patienten.

Back to top